Rezension - Eine wie Alaska (John Green)

Ich habe es endlich wieder geschafft eine Rezension zu schreiben.....und zwar zu John Greens Buch " Eine wie Alaska". 😊

 
Titel: Eine wie Alaska
Autor: John Green
Verlag: dtv
Seitenzahl: 294 Seiten (Taschenbuch)
Preis: 9,95€ (Taschenbuch)

Klappentext:

Miles ist 16. Viel ist nicht gerade los bei ihm. Keine Liebe, keine Kumpels - ein stinknormales Leben. Bis er Alaska trifft. Miles verknallt sich in das schöne Mädchen und gerät in eine Achterbahn der Gefühle: Alaska - Göttin und Rätsel, euphorisch und voller verrückter Ideen, aber auch unberechenbar und verletzlich. Was verbirgt sich hinter ihrer coolen Fassade?

Meinung:

Inhalt:
Mir hat das Buch recht gut gefallen. Es war zwar gurchgehend gleich (von der Spannung her), doch die Handlung war für mich zum Teil ziemlich überraschend. ch fand es toll das die Geschichte irgendwie etwas besonderes war, weil ich bis jetzt keine Geschichte in diese Richtung gelesen habe. Eine Sache die mir noch nicht sooo gut gefallen hat, dass ich manche Stellen/Szenen etwas seltsam und überflüssig waren.
Charakter:
Miles: Miles ist ja eher der Stille ich finde er ist war irgendwie nichts besonderes da er ein ziemlich langweiliger Typ ist. Er war nicht stressig, aber auch nicht super cool, er war einfach normal.
Alaska: Ich finde Alaskas Charakter echt cool, denn sie ist (meiner Meinung nach) sehr selbstbewusst und macht/sagt was sie will/denkt. Dazu finde ich das sie ein wenig wie Margo (Margos Spuren) ist.
Colonel: Ich fand den Colonel ganz cool, da er ziemlich schlau ist und er ein echt guter freund für Miles und Alaska ist. Er bringt manch öde Situation zu einer etwas lustigeren.

(ich habe nur die mir persönlich wichtigsten Personen genommen)

PS: Natürlich find ich die ganzen Streiche auch echt cool. 😉

RU

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neuzugänge